Die Geschichte des Städtischen Abendgymnasiums Kiel :

Im Jahr 2005 feierte das Abendgymnasium Kiel ein Jubiläum: das 75jährige Bestehen dieser Einrichtung des zweiten Bildungsweges. Mit dem Schuljahr 2002/2003 verlor die Schule zwar ihre Selbstständigkeit, sie wurde als eigenständige Abteilung an die Berufliche Schule am Ravensberg angeschlossen, aber damit ist gesichert, dass Berufstätige weiterhin die Möglichkeit haben, die Fachhochschulreife oder das Abitur zu erlangen. Dass es im Laufe der Zeit immer wieder Veränderungen und Schwierigkeiten bezüglich des Schulbetriebes gegeben hat, soll im Folgenden die Geschichte des Abendgymnasiums zeigen. Die Gründung des Abendgymnasiums erfolgte aufgrund einer persönlichen Initiative. Der Dentist Reese und der städtische Beamte Grumann übernahmen im April 1930 die Federführung, um die private "Höhere Abendschule" zu gründen. Schon im Herbst desselben Jahres begann der Unterricht, der in der Handelsschule am Knooper Weg (Stadtwerke) stattfand. Das Schulgeld betrug RM 15,- pro Monat. Ab Ostern 1931 wurde in der Oberrealschule I, später Hebbelschule, in der Waitzstraße unterrichtet. RM 20,- mussten pro Monat als Schulgeld entrichtet werden. Der erste Schulleiter war Herr Professor Beese, Lehrer an der Oberrealschule I. Mit sieben Kollegen bestritt er den Unterricht in den Fächern Deutsch, Geschichte, Mathematik, Mathematische Physik, Englisch, Erdkunde, Französisch, Biologie und Chemie. Schon drei Jahre, nachdem in Berlin das erste private Abendgymnasium nach amerikanischem Beispiel eingerichtet worden war, folgte Kiel diesem Vorbild. In einem Artikel zur Eröffnung des Berliner Abendgymnasiums am 1. September 1927 heißt es zu den Zielen: " Den Bildungsdrang, das Lernbedürfnis junger und auch älterer Berliner, die tagsüber ihr Brot erarbeiten müssen, zu einem festen Ziele hinzuführen: dem Abiturium und dessen Chancen für ein Studium oder eine Verbesserung der beruflichen Aussichten. Das Abendgymnasium wird von der Obertertia bis zur Oberprima führen, schließt sich also direkt an die Volksschule an und ist daher sozial von großer Bedeutsamkeit."Aus diesen Ausführungen wird deutlich, dass es nicht nur um die Vermittlung von Wissen und Methoden ging, sondern, dass ein wichtiger Aspekt demokratischen Lebens verwirklicht wird: der der Chancengleichheit! Im Herbst 1933 wurde der erste Kieler Abiturientenjahrgang geprüft. Ostern 1934 verließen vier Abiturienten die "Höhere Abendschule"; darunter war Herr Wilhelm Kramer, der die oben aufgeführten Informationen 1974 an Dr. Etzler gab, der Schulleiter des Abendgymnasiums von 1973 bis 1988 war. Mit Beginn des Zweiten Weltkrieges 1939 wurde die Schule geschlossen.1946 wurde die private Abendoberschule auf Anregung von Frau Stadtschulrätin Toni Jensen und in Zusammenarbeit mit der Landesverwaltung erneut ins Leben gerufen. Im Antrag auf Genehmigung zur Weiterführung der "Höheren Abendschule" vom 13. Mai 1946 wird mitgeteilt, dass sich 17 Lehrkräfte bereit gefunden hätten, um den Unterricht von 19.00 bis 21.30 Uhr durchzuführen. Die Stadt Kiel habe dafür kostenlos Räume in der Admiral-Graf-Spee-Schule (heute Humboldt-Schule) zur Verfügung gestellt. Finanzielle Unterstützung erhielt die Schule wegen der wirtschaftlichen Notlage der Stadt nicht, sie musste sich über das Schulgeld selbst finanzieren. Eröffnet wurde die private "Höhere Abendschule" am 20. August 1946, am 31. August wurde der Unterricht an dem ersten Abendgymnasium in Schleswig-Holstein aufgenommen. In seinem Bericht vom 7. September 1946 erläuterte Oberstudiendirektor Seifert die Organisation des Unterrichts. Der wurde in fünf Klassen erteilt, von der Obertertia (9.Klasse) bis zur Oberprima (13.Klasse). Nach einigen Abgängen innerhalb der ersten acht Tage besuchten 105 Schüler (davon 18 weibliche) den Unterricht. Neben dem Abitur konnten Schüler auch die Mittlere Reife erlangen. Wegen des Krieges waren die Lerngruppen sehr inhomogen, was Bildungsvoraussetzungen und Alter anging. Das Abitur musste als "Fremdenreifeprüfung" abgelegt werden. Die Durchfallquote lag bei 50 Prozent. Die Schülerzahlen wuchsen in den folgenden zwei Jahren stetig an; die Währungsreform 1948 hatte zur Folge, dass sich die Zahl der Schüler ungefähr halbierte. In den Jahren danach gelang es nur unter größten Schwierigkeiten, die Existenz der Abendschule sicherzustellen. Danach stiegen die Schülerzahlen wieder an.Mit Wirkung vom 1. April 1963 übernahm die Stadt Kiel die Trägerschaft; das "Städtische Abendgymnasium Kiel" erhielt neue Räume in der Schule am Ravensberg. An die Stelle von Aufnahmeprüfungen trat ein Vorkurs, den Schüler mit Mittlerer Reife und ehemalige Gymnasiasten ein halbes und Schüler mit Volksschulabschluss ein ganzes Jahr absolvieren mussten. Aufnahme war im August und im Februar. Die Mittlere Reife konnte am Abendgymnasium nicht mehr erlangt werden.1973 übernahm Oberstudiendirektor Dr. Gerwin Etzler die Schulleitung von Oberstudiendirektor Ernst Lange, der 1953 Nachfolger von Oberstudiendirektor Seifert geworden war. 1977 wurde auch am Abendgymnasium Kiel die Studienstufe mit Grund- und Leistungskursen eingeführt. Zum Schuljahr 2008/09 wurde in Schleswig-Holstein an den Gymnasien die Studienstufe abgeschafft und eine Profiloberstufe eingeführt. Die Grund- und Leistungskurse ersetzen nun Fächer mit Bezeichnungen wie Kernfach, profilgebendes Fach oder Profilbegleiter. Inhaltlich wird nun auch am Abendgymnasium wie an allen anderen Gymnasien des Landes nur noch auf grundlegendem Niveau oder erhöhtem Niveau unterrichtet.

Von 1988 bis Januar 2000 war Oberstudiendirektor Dr. Hans Jacobs Schulleiter. Der stellvertretende Schulleiter Studiendirektor Lutz Liewert leitete das Städtische Abendgymnasium Kiel kommissarisch von 2000 bis 2002. Dann wurde das „Städtische Abendgymnasium Kiel“ - wie auch die Abendgymnasien in Flensburg und Lübeck - organisatorisch mit Tagesschulen zusammengelegt. Lübeck und Flensburg mit Tagesgymnasien und das „Städtische Abendgymnasium“ kiel als eigenständige Schulart organisatorisch der „Berufsschule für Verwaltung und Recht“ am Ravensberg angegliedert. Das bedingte in Schleswig-Holstein die einmalige Kombinatrion eines allgemeinbildenden Gymnasiums mit einer Berufsschule zu einer Schule mit dem Namen:

Der Ravensberg – Berufliche Schule und Abendgymnasium.

2011 fusionierten dann „Der Ravensberg – Berufliche Schule und Abendgymnasium“ und die „Ludwig-Ehrhardt-Schule“ - eine kaufmännische Berufsschule – zu einem regionalen Berufsbildungzentrum RBZ mit ca. 4200 Schülerinnen und Schülern.

Die ehemals drei eigenständigen Schulen heißen nun RBZ Wirtschaft . Kiel. Der namentliche Bezug zum allgemeinbildenden Abendgymnasium ging so verloren. Für das Abendgymnasium Kiel etablierte sich die Namensgebung Abendgymnasium im RBZ Wirtschaft . Kiel.

Das Abendgymnasium im RBZ-Wirtschaft . Kiel leitete Studiendirektor Lutz Liewert bis zu seiner Pensionierung 2014. Seit dem 01.08.2014 ist Studiendirektor Hugo Krause Leiter des Abendgymnasiums im RBZ Wirtschaft . Kiel. Hugo Krause gehört seit 1988 zum Kollegium des Abendgymnasiums und war seit 2000 stellvertretender Schulleiter des Abendgymnasiums.