Das  Yes Projekt 2016 am RBZ Wirtschaft Kiel

Young Economic Summit 2016

Vom 22-23. September 2016 findet das YES!  2016 in Kiel „Solution City“ im RBZ Wirtschaft . Kiel statt. An zwei Tagen präsentieren, diskutieren die Schülerinnen und Schüler ihre im Vorfeld erarbeiteten Lösungen mit internationalen Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft auf Englisch. Sie alle widmen sich aktuellen wirtschaftspolitischen Fragestellungen. Mittendrin und auf Augenhöhe sind die Projektgruppen des YES! – Young Economic Summit. Die Berichterstattung vom YES! 2016 erfolgt durch die offiziellen YES! Bloggerinnen und Blogger aus den Projektgruppen. Auch dieses Jahr nimmt wieder ein Team des RBZ Wirtschaft am YES! teil. Dieses Mal sind sieben Schüler und Schülerinnen aus der 12c des Beruflichen Gymnasiums beteiligt. Betreut werden sie von den Lehrkräften Frau Ortmeier und Frau Wüstenberg. In diesem Jahr erarbeitet das Team Überlegungen und Lösungsansätze zu dem Thema Smart City. Dabei werden sich die Schülerin und Schüler auf den Aspekt „Green Energie“ fokussieren. Das Team informiert regelmäßig über den Projektverlauf auf dem YES! Blog und ihrer Facebookseite. Wir wünschen unserm Team viel Erfolg und freuen uns alle Teilnehmer im September begrüßen zu dürfen.

Im (kaufmännisch geführten) Ausbildungsvorbereitenden Jahr am RBZ Wirtschaft . Kiel ist der Unterricht in weiten Teilen projektorientiert gestaltet. Die Schüler/innen, die sich im AVSH auf ihren Abschluss vorbereiteten, betreiben mit Hilfe ihrer Lehrkräfte eine öko-faire Cafeteria. Einmal pro Woche öffnet das Café für Schüler/innen und Lehrkräfte seine Türen. Die mitarbeitenden Schüler/innen bieten heiße und kalte Getränke aus ökologischer Produktion und Fairem Handel sowie Gebäck und kleine Snacks (z. T. selbst hergestellt) an. Auch für Veranstaltungen innerhalb der Schule stellt das Café Kilimanjaro den Rahmen und das etwa 15-köpfige Team des Cafés übernimmt das Catering.

Am praktischen Beispiel lernen die Schüler/innen die Grundlagen kaufmännischen Handelns. Von den Grundzügen der Warenwirtschaft über ganzheitliche Produktqualität bis zum Rechnungswesen werden viele Bereiche angesprochen. Das Café entwickelt sich von Jahr zu Jahr weiter.

Den Namen erhielt das Café in Anlehnung an die Tansania-Schulpartnerschaft, die das RBZ vom ehemaligen Standort Ludwig-Erhard-Schule aus initiierte und im renovierten Altbau im RBZ Wirtschaft . Kiel weiterhin lebt und pflegt.

Seinen Ursprung hat es in einem Projekt der Aktion Kinder- und Jugendschutz Schleswig-Holstein im Jahr 2004-06. Das Globale Lernen an Schulen sollte gestärkt werden, speziell mit Blick auf die "Auseinandersetzung mit eigenen Wertvorstellungen und Handlungsmöglichkeiten vor dem Hintergrund sozialer, entwicklungspolitischer, ökonomischer und umweltpolitischer Erfordernisse." (AKJS-Homepage) Unterstützt durch externe Moderator/innen wurde die Projektidee wie das Café Kilimanjaro mit den Schüler/innen entwickelt und umgesetzt.

Das Café strahlt mit seinen Angeboten und Produkten auch in die übrige Schule aus. Es macht ganz im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung auf Themen wie gerechter Welthandel oder ökologische Wirtschaftsweise aufmerksam, während es deren Umsetzung praktiziert.

Infos: Oliver Zantow, RBZ Wirtschaft . Kiel, Tel.: 0431 / 1698502

 

Projekt "Tansania - und ich!"

Modellprojekt zur Umsetzung des 'Orientierungsrahmens für den Lernbereich Globale Entwicklung'

Die drängenden globalen Herausforderungen können nur gelöst werden, wenn Bildung dazu beiträgt, dass mündige Weltbürger/innen sich an der Gestaltung der lokalen und globalen Entwicklungen beteiligen. Um dies zu fördern, veröffentlichten im Juni 2007 Kultusministerkonferenz (KMK) und Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) den "Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung". Er enthält eine Reihe von Empfehlungen für Schulen, um die globale Perspektive innerhalb einer Bildung für nachhaltige Entwicklung zu stärken und beim Aufbau eines Lernbereichs globale Entwicklung zu helfen.

Die praktische Umsetzung dieser Empfehlungen an Schulen wird durch bundesweite Programme unterstützt. Auf Landesebene koordinierte Modellprojekte erarbeiten und erproben Umsetzungshilfen und stellen sie überregional anderen Schulen zur Nachahmung und Weiterentwicklung zur Verfügung. Das RBZ Wirtschaft.Kiel übernahm die Projektleitung eines solchen Modellprojektes in Schleswig-Holstein. Sein Titel: "Tansania - und ich!".

Projektpartner waren neben fünf weiteren schleswig-holsteinischen Schulen die Initiative Zukunftsschule.SH, das Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V. (BEI), die Institute für Geografiedidaktik an den Universitäten Kiel und Flensburg, der Verein Rafiki, Brot für die Welt S-H und die BiBeKu gGmbH in Kellinghusen.

Im Rahmen des Projektes entstanden folgende Unterrichtsmodelle und -materialien zur fächerverbindenden Behandlung von Themen der Globalen Entwicklung im Schulunterricht:

Das Projekt läuft bis Mitte 2015 und wird gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

alt

Einmal im Jahr lädt das RBZ Wirtschaft . Kiel regionale Akteure der Zivilgesellschaft ein, um ihre Themen, Angebote und Aktivitäten auf einem "Markt der Möglichkeiten" zu präsentieren. Das Themenspektrum des Marktes ist breit gestreut. Es reicht von Engagement für Gerechtigkeit in der Einen Welt über Umweltschutz bis zu sozialem Ausgleich und Hilfe in Kiel. 

Ziel der dreitägigen Veranstaltung ist es, den Schüler/innen die Vielfalt zivilgesellschaftlichen Engagement vor Augen zu führen und ihnen die Möglichkeiten der eigenen Mitarbeit zu verdeutlichen. Gleichzeitig bietet der Markt Schüler/innen, Lehrkräften und Vereinsvertreter/innen auch Gelegenheit, Informationen und Erfahrungen auszutauschen. 

Bei Gesprächen an Infoständen, Diskussionsrunden mit Expert/innen und durch ein vielfältiges Filmprogramm sollen gesellschaftliche Mitwirkung, Partizipation und politische Stellungnahme angeregt und gefördert werden.

Entsprechend dem Konzept einer Bildung für nachhaltige Bildung öffnet sich das RBZ Wirtschaft . Kiel dem Umfeld nicht nur in Richtung Wirtschaft und Unternehmen, sondern auch für zivilgesellschaftliche Anliegen und Perspektiven.

Hintergrund des Erfolges und Besonderheit des seit 2004 stattfindenden Marktes ist sicher auch die Zusammensetzung des Organisationsteams. Von Beginn an wirken das Bündnis Eine Welt S-H (BEI), die Heinrich-Böll-Stiftung S-H und das Selbsthilfe-Netzwerk KIBIS an der Konzeption, Organisation und Durchführung der Veranstaltung mit. 

Der "Markt der Möglichkeiten" hat mittlerweile Tradition im RBZ Wirtschaft . Kiel. Auch andere Schulen in Kiel und in Schleswig-Holstein wurden auf die Veranstaltung aufmerksam.

 

 

 Hier ein Rückblick auf 2013. Aktuelle Flyer folgen demnächst.

alt

Rückblick (Flyer - Markt der Möglichkeiten 2013)

Next-Step

Viele Wege zum Erfolg:

NextStep Berufs-­ und Ausbildungsmesse am RBZ Wirtschaft

Am 13. Oktober 2016 informieren in der Zeit von 9:30 Uhr bis 14:00 Uhr das Regionale Berufsbildungszentrum Wirtschaft . Kiel (RBZ Wirtschaft) sowie über 50 Betriebe aus der Kieler Region in der Berufs-­ und Ausbildungsmesse NextStep über Wege der beruflichen Bildung. Ziel von NextStep ist es, Schülerinnen und Schülern durch ein möglichst breites Angebot an dualen und schulischen Aus-­ und Weiterbildungswegen eine Entscheidungshilfe für ihre berufliche Orientierung oder Weiterentwicklung zu geben. Das Angebot richtet sich gleichermaßen an externe Interessierte wie an Schülerinnen und Schüler der eigenen Schule. Neben den etwa 2000 eigenen Schülerinnen und Schülern sind Besucher von etwa 20 weitere Schulen eingeladen.

Das RBZ Wirtschaft bietet den Besuchern die Chance, eine Vielzahl unterschiedlicher Ausbildungsberufe sowie Wege zu Schulabschlüssen in den sechs Vollzeitbildungsgängen Berufliches Gymnasium, Berufsfachschule Wirtschaft, Berufsfachschule für kaufmännische Assistentinnen und Assistenten, Fachoberschule, Berufsoberschule und dem Abendgymnasium sowie berufsbegleitend der Fachschule für Betriebswirtschaft kennen zu lernen. Darüber hinaus stellen sich Ausbildungsberufe der Berufsgruppen Büromanagement, Fachkraft für Kurier-­, Express-­ und Postdienstleistungen, Rechtsanwalt-­ und Notargehilfen, Steuerfachangestellte, Verwaltungsfachangestellte, Bankkaufleute, Kaufleute für Versicherung und Finanzen, Kaufleute im Einzelhandel, Kaufleute im Großhandel, Speditionskaufleute, Fachlageristen, Schifffahrtskaufleute, Industriekaufleute, Automobilkaufleute, Medienkaufleute, IT-­Kaufleute, Fotomedienfachleute und Kaufleute für Dialogmarketing vor. Organisationen wie unter anderem die FH Kiel, die IHK Kiel sowie KulturLife ergänzen das sehr umfassende Informationsangebot des RBZ Wirtschaft mit Unterstützung zahlreicher Betriebe. Auch Vorträge stehen auf dem Programm, beispielsweise zum Thema „Bewerbung, aber richtig“, zu Auslandspraktika oder Erasmus-­Programmen für Auszubildende ebenso wie zum Thema Freiwilligendienst und Work & Travel Programme weltweit. Zusätzlich werden ein Check der Bewerbungsmappe und die Anfertigung eines Bewerbungsfotos angeboten.

„Wir wollen den jungen Leuten die Chance geben, ihre nächsten beruflichen Schritte mit Hilfe von Experten zu planen“, so Jörg-­Peter Hansen, Abteilungsleiter am RBZ Wirtschaft und einer der Koordinatoren von NextStep. „Es gibt nicht den einen Weg zum Erfolg, es gibt unzählige. Viele wissen gar nicht, wie durchlässig unser System der Beruflichen Bildung ist, sei es in der dualen Ausbildung oder über einen schulischen Weg in Vollzeit“, betont Schulleiter Gerhard Müller die Bedeutung eines solchen Informationsangebots.

Da die Türen an diesem Tag für alle Interessierten offen sind, ist ein spontaner Messebesuch möglich.

Weitere Infos im Flyer

Musik AG am RBZ Wirtschaft . Kiel

Jeden Mittwoch ab 15:30h wird es laut im Neubau. Dann findet im Musikraum die Musik AG statt. Gespielt wird alles, von Coverstücken bis hin zu Eigenkompositionen, je nach Lust und Laune. Die Teilnehmer, das sind mittlerweile sowohl Schüler als auch Lehrkräfte und Verstärkung ist jederzeit erwünscht. Das heißt, solltest du singen, tanzen, steppen oder irgendein Instrument spielen können (auch wenn es noch nicht zur Voice of Germany reicht), mittwochs 15:30h im Musikraum hinter der Bühne oder bei Herrn Keichel melden.

Seite 1 von 2