Mit unseren Team8-Booten geben wir unseren Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit, im Rahmen des Schulunterrichts, in Projekten, bei Wandertagen, Ausflügen und fächerübergreifenden Veranstaltungen – gemeinsam mit Lehrerinnen und Lehrern – zu segeln.

Wir fördern Teamgeist, das Übernehmen von Verantwortung, Freude am Wassersport und den Spaß in der Gruppe.

Unsere Boote werden dankenswerterweise vom Verein Schüler Segeln Schleswig-Holstein e.V. zur Verfügung gestellt.

________________________________________________________________________

Planen Sie Ihren Segeltag und reservieren Sie einen Termin: Segelkalender.

Bilder vom Schüler-Cup 2016

_________________________________________________________________________

Bericht  SchülerCup 2017:     Es kommt immer anders als man denkt

Als geborene Kielerin bin ich bestens mit dem Meer vertraut und häufig am Hafen oder Strand unterwegs. Allerdings habe ich außer Schwimmen und Kajak fahren keinerlei Erfahrung mit Wassersportarten. Diese Tatsache konnte ich jedoch mit Hilfe von "team acht - Schüler segeln" beim SchülerCup 2017 ändern. Mit 5 weiteren Mitschülern hieß es "Alle Mann an Bord!", es ging zum Segeln. Wir, als Kaufleute für Büromanagement, hatten ganz klischeehaft gar keine Ahnung, lediglich eine von uns war des Segelns kundig. Durch diese spontane Idee von unserem Klassenlehrer und Skipper M. Krämer am SchülerCup 2017 teilzunehmen, gelang es uns lediglich einen Nachmittag für eine Übungs- und Trainingsstunde freizuschaufeln. Wir stellten uns unseren Ängsten und hielten uns tapfer über Wasser, während der, zwar nur mäßige, Wind uns einige Male einen kleinen Schrecken einjagte als das Boot unerwartet kippte.

Am 20. September 2017 war es dann soweit. Wir machten uns nach Schilksee auf. Freundlich wurden wir begrüßt und mein erstes Gefühl war eine Mischung aus Erstaunen und Respekt, als ich die Grundschüler aus Strande erblickte. Nach einigen Willkommensworten und der Vorstellung des zu gewinnenden Wanderpokals, folgte eine Einweisung über das Land- und Wasserprogramm. Da insgesamt 12 Teams teilnahmen, jedoch nur 6 Boote zur Verfügung standen, segelten die ersten 6 Teams am Vormittag, während die anderen 6 Teams das Landprogramm durchliefen. Nach dem Mittagessen sollte dann gewechselt werden. Für mein Team "Relingswaschbären" hieß es gleich "Klar Schiff machen". Mittlerweile sicherer machten wir unser Boot seetüchtig und begaben uns hinaus aufs Meer. In Begleitung eines Begleitbootes mit Fotografen und eines Schlauchbootes, welches uns über farbige Fahnen Anweisungen gab, segelten wir mit den anderen Booten im Geschwader gemeinsam von Wendemarke zu Wendemarke. Mir fiel auf, dass jeder aus meiner Crew eine Aufgabe gefunden hatte, die er mit Gewissheit übernahm. Nach mehreren Wenden und Halsen wuchsen wir zu einem eingespielten Team zusammen und schließlich klappten die Manöver wie am Schnürchen. Selbst unser ängstlichstes Crewmitglied schaffte es von der Panik- in die Lernzone und konnte selbst bei der größten Schräglage einen kühlen Kopf bewahren. Das Ertönen der Zielfreigabe bescherte uns eine Gänsehaut und mit größter Konzentration steuerten wir auf das Begleit- und das Schlauchboot zu, welche das Ziel markierten. Nicht zuerst und nicht zuletzt passierten wir die Zielgerade und ein Gefühl der Zufriedenheit flutete uns. Trotz einer einzigen Trainingsstunde hatten wir die Aufgaben auf dem Wasser gut gemeistert und unser Skipper lobte uns für unsere Teamarbeit.

Zurück an Land wurden wir mit einer Kartoffelsuppe, Würstchen und Brötchen gestärkt. Nach dem Essen, als die andere Hälfte der Teams zur See fuhren, widmeten wir uns den Zettel in unserem bereitgestellten Klemmbrett, die das Landprogramm beinhalteten. Zuerst machten wir eine kleine Rallye durch die Umgebung um die aufgeführten Fragen beantworten zu können und bemerkten dabei die spielerischen Aufgabenstationen auf dem Hafengelände. Das ausgefüllte Klemmbrett drückten wir unserem Skipper schließlich in die Hand, der uns zu den Stationen begleitete. Beim Schwammwerfen und Gummistiefelweitwurf gaben wir unser Bestes und hatte dabei viel Spaß und Freude. Beim Ertasten der Gegenstände auf einem Boot reichte glücklicherweise nur das Beschreiben des Gegenstandes, sodass die Jury es identifizieren konnte. Ansonsten wären wir wohl ohne Punkte von dieser Station gegangen. Selbst unserem Skipper entfloh kurzzeitig ein ratloser Blick als er seine Hände in den Beutel tauchte. "Was ist denn das?" Bei unserer letzten Station, bei der man eine Schwimmweste anziehen, mit dieser sprinten und anschließend einen der Seemannsknoten vorführen musste, kam die Panik in uns auf. Ich selbst hatte als kleines Mädchen zwar von meinem Großvater den einen oder anderen Knoten gezeigt bekommen, jedoch war das eine Weile her. Wir erkundigten uns nach den geforderten Knoten und unser Skipper setzte sich mit viel Geduld gemeinsam mit uns in den Bootskeller, um uns Webeleinstek, Achtknoten, Kreuzknoten und Palstek zu lehren. Schnell stand fest wer aus der Crew welchen Knoten übernahm und nach einigem Üben fühlten wir uns bereit für die anstehende Hürde. Nun mit dem Wissen eines echten Seglers kämpften wir uns durch den plötzlichen Regen, meisterten das Laufen und die Knoten mit Bravur und retteten uns schließlich durchnässt in den Versammlungsraum. Mit der Sonderaufgabe, einen Artikel für die team-acht-Homepage zu schreiben, beschäftigt, diskutierten wir Redewendungen und einzelne Wörter, um unsere erlebten Eindrücke besonders ausdrucksstark zu Papier zu bringen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mandy Franck KKB17a

 

Ein weiterer Erfahrungsbericht